[zurück]

 

Kanufreizeit „Abenteuer Wasser“ – 03.-07.08.2012   

Auch in diesem Jahr war die Kanufreizeit der TJBHV voll ausgebucht, übernachtet wurde auf dem Campingplatz „Breisgaucamping Silbersee“ in Freiburg. Die Feuerwehr Gottenheim stellte freundlicherweise Übernachtungszelte zur Verfügung. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Während diese aufgebaut wurden, kamen die Letzten von uns auf dem Zeltplatz an. Nach dem Aufbauen haben wir Volleyball gespielt und gegrillt. Manche von uns sind noch eine Runde im See geschwommen. Nach dem Duschen sind wir todmüde in’s Bett gefallen, haben aber dennoch bis 3.00 Uhr durchgehalten.

Am nächsten Tag hieß es um 8.00 Uhr aufstehen. Nachdem wir um 9.00 Uhr dann alle endlich beim Essen waren, konnten wir um 10.00 Uhr losfahren, damit wir ab 11.00 Uhr in unsere Kanus steigen konnten. Nach ca. 5 Stunden kentern, in Büsche fahren, Wasserschlachten und Gruppe verlieren, sowie Mittagspause waren wir endlich am Ziel.

So wie den Abend davor und die darauffolgenden Abende haben wir Fußball gespielt und Stunden lang geredet.

Sonntags bauten wir mit der Hilfe des THW 2 Floße für 25 Leute. Die 4km-Lange Strecke bewältigten wir in 2 Stunden. Da wir wieder gutes Wetter hatten, landete jeder von uns mindestens einmal im Wasser. Nach dem Abbauen der Floße ging es wieder zurück zum Zeltplatz.

Am Montag war das Wetter weniger gut, dennoch sind wir paddeln gegangen. Es war wie im Urwald. Mit blauen Vögeln (Eistaucher), aggressiven Schwänen, vielen Fischen sowie Angriffen von „Mirabellen“ (Elias meinte eigentlich „Libellen“) kamen wir nach stundenlangem Paddeln an’s Ziel. Zum Abendessen gab’s was Leckeres von „McDonald“.

Heute am letzten Tag sitzen wir hier am See und schreiben diesen Bericht. Später gibt es noch Pizza und die Feuerwehr baut die Zelte wieder ab. Nun ist diese wunderschöne Woche zu Ende. Wir freuen uns alle auf unser eigenes Bett, die eigenen Toiletten sowie Duschen und Haustiere. Wir freuen uns jetzt schon auf die Kanufreizeit 2013.

 

Dieser Bericht entstand in einer Gemeinschaftsarbeit aller Teilnehmer der Kanufreizeit

 [zurück]